Das mit der Ernährung…

Das mit den Steaks, Schnitzeln und anderweitig nichtschwimmenden totem Tier muss ich wohl überdenken. Also zumindest nach dem letzten Arztbesuch. Prinzipiell sind die Blutwerte echt top. Ausreißer sind Cholesterin und Zucker. Kommentar der Ärztin: „Weniger schnuckeln, ne?! Und mal die Steaks weglassen.“ Damit hat sie mich natürlich voll erwischt.

Tja, und das mit dem Bluthochdruck… „Das sie abnehmen müssen, das kann ich mir bei ihrer Statur ja mal sparen.“

Ich soll also

a) Salz einsparen (herrje, ich habe so ein tolles Chili-Salz von der @schreibmamsell)
b)  auf Fleisch verzichten  (naja gut, mit Fisch kann ich leben)
c) Kein Süßkram mehr (HALLO??? Nervennahrung im Büro! Sonst töte ich diverse Kollegen)

Naja, also, das mit dem eher mediterranen Essen, damit kann ich wirklich leben.  Döner zähle ich mal dazu. Frei interpretiert. Das mit dem Süßkram, insbesondere Lakritz, das ist schon dezent doof. Ja, ich weiß, Lakritz ist bei Bluthochdruck nicht unbedingt das ideale Naschwerk. Aber, hey, ich bin halber Ostfriese, Ammerländer und Oldenburger. Ich kann nicht ohne Lakritz. Geht gar nicht.

Erklär das mal einer hessischen Ärztin. Die verstehen das mit Kluntje und Sahnewolke im Tee ja schon nicht.

Gibt es also Beta-Blocker.
Ich hab ja mit vielem gerechnet, damit nicht.

 

3 Antworten auf „Das mit der Ernährung…“

  1. O- Ton meines Hausarztes:‘ ja, wenn sie Aterienverkalkung erst mal eingesetzt hat, da kann man die Tabletten nicht einfach so absetzen.‘ Hätte er auch netter verpacken können. Ich habe auf Low Carb umgestellt und habe seit 8 Wochen nicht mehr genascht. Ich bin aber auch nicht aus Ostfriesland 🙂

Kommentare sind geschlossen.