Werbestände in der City – Lass mich in Ruhe, Du Wegelagerer vom WWF, der UNESCO whatsoever

Liebe Wegelagerer vom WWF, von der UNESCO, Kinderbund whatsoever…

Wenn ihr mir in der City in den Weg springt und mich schräg von der Seite anlabert, gewinnt ihr mich garantiert NICHT! Ich habe dann eher das Bedürfnis euch direkt eins in die Fresse zu kloppen. Weil ihr mich nervt, in meine Privatsphäre eindringt.

Wenn mich euer Anliegen interessiert, spreche ich euch selbst an. ICH komme aktiv auf euch zu. Ihr müsst mir nicht auf die Pelle rücken. Da hilft auch kein „Endlich mal jemand, der lächelt, darf ich…“ – NEIN! Darfst Du nicht. Geh mir aus dem Weg und geh mir nicht auf den Sack. Ja, ich mag Tiere. Gerne scharf angebraten und mit reichlich Knoblauch. Nein, ich finde Genitalbeschneidungen auch scheiße. ABER GEH MIR NICHT AUF DEN SACK!

Mal ehrlich, wenn mir gefühlt alle fünf Meter einer von Euch in den Weg läuft und mich anlabert, kriege ich Hass. Ja, ich habe heute meine Kopfhörer vergessen. Wobei, das interessiert euch ja auch nicht. Nochmal zum mitlesen: KOPFHÖRER AUF = LABER  MICH NICHT AN!

Seid froh, dass Schusswaffengebrauch in Deutschland nicht erlaubt ist. Der Drang, eure Wegelagerer, die einem in den Weg hopsen, einfach wegzuballern ist derzeit groß in mir. Weil… Ihr merkt euch nicht mal meine Fresse. Sondern labert mich dreimal an.

Stellt Eure Stände auf. Haltet meinetwegen Broschüren in der Hand. ABER LABERT MICH NICHT AN!

Ich unterstütze euch gerne. Ich unterhalte mich gerne mit euch. WENN ich es will. WANN ich es will. Nicht, wenn mir eure  Wegelagerer in den Weg springen und mir eine Kassette ins Ohr drücken wollen. Nur meine gute Erziehung verbietet es mir, denen direkt in die Fresse zu hauen. Oder sie zur Seite zu schubsen.

Lasst mich einfach in Ruhe. Mich nerven  die Menschen schon genug. Da brauche ich eure Kapeiken erst recht nicht.

Danke.

 

Herzlichst

ol_sen