Urlaub vorbei…

Sonnenuntergang

Wie jedes Jahr im Sommer war ich mit der Tochter an der Nordsee. Mit einem Abstecher zu Oma und Opa in Oldenburg.

Was soll ich sagen? Da ist mein zuhause. Sowohl Oldenburg als auch die Küste. In Oldenburg gehört das Swutsch in der Mottenstraße immer dazu. Wir sind nur maximal zweimal im Jahr da und werden begrüßt wie alte Freunde.

Was auch immer zum Standard gehört, zumindest im Sommer, ist das Museumsdorf Cloppenburg. (Siehe hierzu auch meinen Beitrag im Familienblog) Schlecht dieses Jahr, die von der Tochter so heißgeliebten Kartoffelpuffer im Dorfkrug gibt es nicht mehr. Sie will aber trotzdem wieder hin.

Ich merke mit jedem Urlaub mehr, ich gehöre an die Küste. Nicht hierher, ins hessische. Ja, ich habe es mir damals selbst ausgesucht. Arbeit, you know?

Meer, Watt und Schlick sind aber einfach meine Welt. Die Lüü sabbeln nicht.

Ich will nicht zurück ins Büro. Ich will wieder an die Nordsee.

Unmotivierte Schreibblockade…

Fragezeichen

Schreibblockade. Nichts kommt aus den Fingern. Anfangen zu schreiben… verwerfen, weil man einfach nur Murks schreibt. Die Texte einfach nicht rund werden, nicht Ich sind. Darum ist es auch hier so ruhig.

Da liegt eine Buchrezension seit Monaten auf Halde. Für das Familienblog. Ich kriege sie nicht in Worte gefasst. Der gestern verfasste Entwurf ist Murks.
Seit Wochen schiebe ich ein Proof of Concept im Terminkalender vor mich her. Da zwingt mich mir nur noch die Deadline. Ein Highlight wird das Ding jedenfalls nicht werden. Und dabei liegt mir das Thema. Doppelfrust.
Bei Twitter? Mir fällt ja nicht mal mehr was zum üblichen „Moin Bande!“ ein. Bei Facebook, ach egal.

Ein paar Gründe für diese Schreibblockade kenne ich, aber ich bin es müde darüber zu diskutieren.  Ändern kann ich die Gründe nicht, die liegen woanders.

Und der Rest? Tja…